Wie hart darf´s denn sein?

    Alle 8 bis 10 Jahre sollten Sie Ihre Matratze austauschen. Immer wieder eine Frage ist neben der Entscheidung für einen Matratzentyp der richtige Härtegrad. Wie so oft lautet auch hier die Antwort: Es kommt darauf an!

    • Kaspars Grinvalds/ stock.adobe.com
    • Falsche Matratzen führen zu Rückenschmerzen
    • Gerhard Seybert/ stock.adobe.com
    • Erst Probe liegen – dann kaufen!

    Was bedeutet der Härtegrad einer Matratze?

    Der entscheidende Wert zur Bestimmung des Härtegrads ist die sogenannte Stauchhärte. Sie gibt die nötige Kraft an, die erforderlich ist, um eine Matratze um 40 % zusammenzudrücken. Je höher der Wert, umso härter ist auch die Matratze. Ein weiterer Faktor ist das Raumgewicht, bzw. die Rohdichte des Materials. Neben dem eigentlichen Härtegrad bestimmt die Dichte einer Matratze auch, wie formstabil sie ist. Für Kinder werden in der Regel Matratzen mit einem Raumgewicht von 30 g empfohlen, für Erwachsene liegt der Wert bei mindestens 40.

    Härtegrad und Körpergewicht

    Für welchen Härtegrad Sie sich letztendlich entscheiden, hängt zum einen von den persönlichen Schlafvorlieben ab, aber auch von Ihrem Gewicht. So werden Matratzen mit einem Härtegrad von 1 für Menschen mit einem Gewicht von maximal 60 Kilogramm empfohlen. Schwergewichte mit einem Gewicht von mehr als 10 Kilogramm sollten besser auf harten Matratzen (H5) schlafen. Die am häufigsten verkauften Matratzen sind die mittelfesten mit einem Härtegrad von 3 für Menschen zwischen 80 und 100 Kilogramm. Je härter Sie schlafen möchten, umso höher sollte der Härtegrad der Matratze sein.

    Rücken- oder Bauchschläfer?

    Auch die bevorzugte Schlafposition spielt bei der Entscheidung der Matratzenhärte eine wichtige Rolle: Bauchschläfer sollten härtere Unterlagen wählen, damit das Kreuz nachts nicht „durchhängt“. Für Rückenschläfer eignen sich weichere Matratzen, die sich perfekt an die rückseitige Körperform anpassen können.

    Härtegrade sind flexibel!

    Auch wenn es grundsätzliche Vorgaben zur Ermittlung der Härtegrade gibt, sind diese doch lediglich Orientierungswerte und die tatsächliche Härte herstellerabhängig. Deshalb ist es empfehlenswert Probe zu liegen. Viele renommierte Hersteller bieten deshalb den Matratzenkauf auf Probe an. Voraussetzung dabei ist allerdings, dass die Matratze für diese Zeit in ihrer Plastikhülle verbleibt und bei Rückgabe makellos ist.


    25.11.2020 10:50 Alter: 51 Tag(e)

    Diese Webseite verwendet nur technisch erforderliche Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärungOK